Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Am 17.03.2019 hat sich in Alpen ein Zusammenschluss vieler Bürgerinitiativen gegründet, die sich gemeinsam vor allem gegen weiteren Kiesabbau wenden, aber auch gegen die anderen geplanten Änderungen des Landesentwicklungsplans  - hier besonders die sogenannten Entfesselungspakete 1, 2 und 3 - , die eine entsprechende Aufweichung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Auskiesungen, Erschließung von neuen Industrie- und Gewerbegebieten, Straßenbau etc. beinhalten.  

Auch die Bürgerinitiative "Rettet die Binnenheide" hat sich angeschlossen, denn wir sind uns sicher, dass beim Wettenschen Busch ausgekiest werden wird, wenn die OW1 erstmal da ist.

Dabei wurde der

Niederrhein Appell neu aufgelegt: Helft mit Eurer Unterschrift, den Niederrhein vor weiterem Raubbau zu bewahren!

Artikel hierzu aus der Rheinischen Post

Artikel hierzu aus den Niederrhein Nachrichten

 

12. Juli 2019 | Freiraumschutz, Nachhaltigkeit, Naturschutz -

Neuer Landesentwicklungsplan wurde beschlossen: „Anschlag auf die Zukunftsfähigkeit des Landes“  -  Stellungnahme des BUND

Landesregierung torpediert biologische Vielfalt und umweltgerechte Landesplanung

Damit fällt auch die Beschränkung des Kiesabbaus auf die sogenannten Konzentrationszonen weg.

Abgrabungen bzw. Auskiesungen im Außenbereich können nun erleichtert bewilligt werden. Dazu muss der Bereich beim Altwettenschen Busch in die Bedarfsplanung aufgenommen werden. Hier eine alte Karte der Kieslagerstätte bei Wetten.

Ebenfalls interessant: Ein alter Artikel aus dem Jahr 2007 zum Zusammenhang OW1 - Kies bei Wetten.

 

Im Landesentwicklungsplan wird über mögliche Auskiesungen entschieden. Es ist im momentan gültigen Landesentwicklungsplan (LEP) hier keine Auskiesung genehmigt. Da Kies aber ein immer wertvoller werdender Rohstoff ist, gibt es keine Garantie, dass dies so bleibt - siehe Entfesselungspaket 2!

Tatsächlich steht der neue LEP wegen einer Aufweichung der Gesetzeslage in der Kritik, Zitat (siehe Link unten):


"Kiesindustrie erhält freie Hand

Weitreichende Folgen für den Kreis Kleve wird die beabsichtigte Änderung (Anm.: des LEP) bei der Rohstoffsicherung haben. Hier wird für die Kiesindustrie, zu Lasten von Mensch und Umwelt, das Einfallstor weit aufgemacht!

Abgeschafft werden soll die Steuerung der Abgrabungstätigkeit durch Konzentrationszonen. Bisher können Abgrabungen nur auf den ausgewiesenen Flächen zum Abbau von Rohstoffen erfolgen. Das heißt, nur hier darf die Kiesindustrie abgraben.

Künftig soll sie das überall dürfen.

Erwartet werden durch diese Regelungen, dass die konflikträchtige Rohstoffgewinnung nach §35 BauGB auch außerhalb dargestellter Abgrabungsflächen möglich wäre. Das hätte zahlreiche neue Anträge zur Folge.
Eine sinnvolle Steuerung der Regionalplanung in konfliktärmere Räume wäre nicht mehr möglich. Dem Raubbau wäre Tür und Tor geöffnet."

Siehe Link: http://gruene-im-kreistag-kleve.de/…/gruene-kritisieren-lan…

 

Auf Social Media teilen

 OW1aktuell auf Facebook besuchen:           https://www.facebook.com/OW-1-aktuell-228816744713437/